Die Pest – der schwarze Tod

Inge Gast

Im Mittelalter (14. Jahrhundert) starben viele Menschen an der Pest. Später versetzten weitere Epidemien wie die Cholera, Pocken, Typhus, die Spanische Grippe, Ebola und Aids die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Immer wieder steht auch die Seuchenbekämpfung im Fokust. Maßnahmen, mit denen wir heute das Coronavirus eindämmen, sind schon vor Jahrhunderten das Mittel der Wahl gewesen: Kontaktsperren, Desifektionen (mit Essig, Rauch, Schwefel und anderen Substanzen), Vernichten der Kleidungsstücke einer verstorbenen Person. Die Ärzte trugen ein luftundurchlässiges Ledergewand mit schnabelartiger Maske. In dem Schnabel befanden sich mit Essig getränkte Schwämme und geruchsintensive Kräuter,
die die eingeatmete Luft filtern sollten. Auf den Masken befanden sich Glasaugen, zudem trugen die Ärzte Handschuhe. Es half leider nicht allzu viel.

“Schnabeldoktor”

Ereignisse in Bindlach 1633/34
Auch Bindlach mit seinen weiten Gemeindeteilen wird 1633 von einer als “Pest” bezeichneten Krankheit erfasst. Die Einwohner waren mit der Ausbreitung der Krankheit überfordert. 1634 wurde der verstorbene Bauer Hanns Ramming von seinem Knecht und den Mägden auf dem Ochsenkarren noch auf den Friedhof gefahren und begraben. Kurz danach verstarben auch die Tochter und die Magd und auf dem freien Feld bergraben. Das gleiche Schicksal traf dann auch noch die Ehefrau. Besonders schlimm traf es die andere Magd, wie die Kirchenbüchern verraten: „weil schon ein Grub gewesen hat sie noch lebend hineingemusst und ist also die Nacht über vollends gestorben und dann am 20. August vom Knecht verscharrt worden“.

Auszug aus dem Bindlacher Kirchenbuch

Der ganze Ort Bindlach, mit einigen seiner Gemeindeteilen war davon betroffen. Bauern, Mägde, Knechte, Erwachsene und Kinder, sogar Durchreisende.

Auszug aus dem Bindlacher Kirchenbuch

Mit der zunehmenden Zahl der Toten verbreitete die Pest Angst und Schrecken unter den Menschen. Verzweiflung und Misstrauen beherrschten die Menschen von damals.
Das führte dazu, dass die Erkrankten oft von ihren eigenen Familien und Freunden im Stich gelassen wurden. Selbst Geistliche verweigerten ihren Beistand.

Auszug aus dem Bindlacher Kirchenbuch

Von den damals in Bindlach lebenden Menschen wurden in den Jahren 1633 und 1634 172 im Kirchenspiel begraben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.