Neues aus dem Archiv: Wie der Strom nach Bindlach kam

von Walter Gaube

Vor ein paar Wochen stattete ich dem Bindlacher Gemeindearchiv im Rathaus einen Besuch ab. Mein Ziel war es, im Rahmen meiner Dissertation ein bisschen „Licht“ ins Dunkel der Bindlacher Stromgeschichte zu bringen.

Zum vereinbarten Termin ging es ins Bindlacher Rathaus: Ein paar Stufen hinunter, einen Gang entlang und schließlich steht man vor einer Rollanlage, in der sich die Überlieferung zur Bindlacher Geschichte und seinen Ortsteilen befindet. Mit den einwandfrei beschrifteten Kartons und den Findbüchern wird man auch schnell fündig. Es finden sich Unterlagen zur Wirtschaftsgeschichte, Schulwesen, Protokolle der Gemeindeversammlungen, Familienforschung und noch vieles mehr.

Zurück dazu, wie der Strom nach Bindlach kam: Am 25.März 1918 schloss die Gemeinde Bindlach mit der Bayerischen Elektricitäts-Lieferungs-Gesellschaft AG (BELG) einen Vertrag zur Lieferung und Errichtung von elektrischen Lampen und Motoren ab. Konkreter wurde es aber erst nach dem Kriegsende 1918. Im Juni 1919 unterzeichnete man einen weiteren Vertrag, in dem die BELG zusicherte, die Stromlieferungen drei Monate nach Vertragsschluss aufzunehmen. Im Gegenzug verpflichtete sich die Gemeinde für die nächsten 10 Jahre elektrische Energie im Wert von 6.000,- abzunehmen.

Diesem Vertragsabschluss ging eine Auseinandersetzung zwischen der Gemeinde und der BELG voraus. Konkret ging es um einen Baukostenzuschuss an die BELG von ca. 53.000,- Mark, die man nicht leisten wollte, da zunächst eine kostenfreie Zuleitung versprochen worden war. Als Alternative wollte die Gemeinde für ca. 30.000,- Mark ein eigenes Elektrizitätswerk in der Schleifmühle einrichten. Die Leitung dieses Werkes sollte der Brauereibesitzer Konrad Schobert übernehmen. In den Konflikt wurde auch das bayerische Staatsministerium des Inneren eingeschaltet. Ein wichtiges Druckmittel der BELG gegenüber der Gemeinde war das auf 20 Jahre zugesicherte Wegerecht, das der bayerische Staat der BELG im Staatsvertrag von 1913 zugestanden hatte. Mithilfe der Staatsverträge zwischen dem bayerischen Staat und den bestehenden Überlandwerken sollte eine einheitliche Stromversorgung in Bayern sichergestellt werden.

Soweit der erste kursorische Einblick darüber, wie den Bindlachern ein (elektrisches) Licht aufging.

Sitten und Bräuche der Bindlacher im 19. Jahrhundert

Über die Lebensgewohnheiten der Bindlacher im 19. und frühen 20. Jahrhundert sind wir über verschiedene Quellengruppen informiert. Wichtig sind zunächst die Pfarrbeschreibungen …

Im frühen 20. Jahrhundert führte der Verein für Volkskunde eine Umfrage durch, die auch von den Bindlachern beantwortet wurde …

Antwort aus Bindlach.

Lehrer Ludwig feiert sein 50-jähriges Dienstjubiläum (20. Juli 1874)

Johann Lorenz Ludwig wurde am 16. November 1800 als Sohn des Webermeisters Johann Ludwig und der Friederike Christiane, geb. Frisch, in Zell im Fichtelgebirge geboren. Im Mai 1816 war Ludwig unter den ersten Schülern des von Johann Baptist Graser gegründeten Instituts für Lehrerbildung. Nachdem er in Schönbrunn bei Wunsiedel erste berufliche Erfahrungen gesammelt hatte, kam er 1818 nach Bindlach.

Quelle: Hans Popp: Johann Lorenz Ludwig, München 1926.

In seinem autobiographischen Werk „Mein bisheriges Leben und Wirken“ (1850) schildert er den Ort folgendermaßen:

„Das Pfarrdorf Bindlach liegt in einem fruchtbaren Thale, das durch den Bindlacher Berg gegen die rauhen Lüfte des Fichtelgebirges geschützt ist. Ueber diesen Berg führt eine Hochstraße nach Hof und in das sächsische Gebiet. Gelangt man von Norden aus der rauhen Gegend des Fichtelgebirges auf diese Höhe, so eröffnet sich dem Blicke eine neue schöne Welt, ein freundliches Thal, in welchem die Stadt Bayreuth sich ausbreitet, von welcher 1 Stunde nördlich am Fuße des Berges der Ort Bindlach liegt. Da dies Thal ungemein fruchtbar ist, so herrscht auch in der Gegend, und insbesondere in Bindlach, viel Wohlhabenheit, die den Bewohnern ein kräftiges Selbstgefühl gewährt.“ (S. 38)

Zu dieser Zeit war es – folgt man Ludwigs Beschreibungen – um die Bindlacher Schulverhältnisse nicht gut bestellt:

„Kinder von 10 Jahren konnten noch nicht lesen, im Schreiben erstreckten sich die Uebungen blos auf Kalligraphie, und selbst hierin wurde sehr wenig geleistet, indem fast bis zum Austritte nur einzelne Buchstaben oder Sylben geschrieben wurden, die ihnen der Lehrer vorgeschrieben hat. Nur wenige schrieben verständliche Wörter und Sätze nach Vorschriften. Im Rechnen kamen wenige zur Regel de tri, welche mechanisch beschrieben wurde. An Kopfrechnen wurde fast gar nicht gedacht.“ (S. 40)

Unter Ludwigs Einfluss änderten sich die Situation in den folgenden Jahrzehnten zum Bessern. Neben seiner Tätigkeit vor Ort trat er auch immer wieder als Autor von pädagogischen Schriften in Erscheinung.

Am 20. Juli 1874 feierte die Gemeinde Bindlach das 50-jährige Dienstjubiläum Ludwigs, der zu diesem Zeitpunkt aber eigentlich bereits seit 56 Jahren in Bindlach lehrte. Die ersten sechs Jahre hatte er jedoch als Vertretungslehrkraft gearbeitet. Der Ablauf der Feier, in deren Rahmen Ludwig auch die Ehrenmünze des bayerischen Ludwigsordens verliehen wurde, ist in einem Zeitungsartikel aus der Oberfränkischen Zeitung überliefet. Daraus einige Stellen:

„Nach beendigten Vormittagsgottesdienst bewegte sich der festliche Zug vom Pfarrhofe aus gegen die Kantoratswohnung: Voraus eine Musikabtheilung der Schuljungend – die Knaben mit Fähnchen in den Landesfarben, die Mädchen mit Kränzen in den Händen – hierauf eine Abtheilung Mädchen die von der Gemeinde dem Jubilar dargebrachten Geschenke tragend, dann folgte der kgl. Kommissär Herr Bezirksamtmann und Regierungsrath Kellein von Bayreuth und der kgl. Lokal-Schulinspektor, Herr Pfarrer Sattler von Bindlach, denen sich im langen Zuge die von vielen Orten herbeigeeilten Collegen des Jubilars sowie die Vertreter der Kirche Bindlach eingepfarrten Gemeinden anschloßen. Als der Festzug beim Cantorat anlangte, kam ihm der greise Lehrer, ein zwar vom Alter etwas gebeugter, aber immer noch rüstiger Mann […]. Nachdem die Geschenke überreicht waren, und der sichtlich ergriffene Jubilar sich etwas erholt hatte, eröffnete der kgl. Kommissär die Feierlichkeiten mit einer schwunghaften Rede […]. Herr Cantor Ludwig gab hierauf einen kurzen Ueberblick über sein Leben und Wirken, vom Anfang seiner Thätigkeit im Schulfach bis zum heutigen Tage […]. Einen ersichtlichen Eindruck machte es auf die Versammlung, als dieser ehrwürdige Greis weiter in seiner Rede hervorhob, eine ganze Generation sei dahin gegangen seit der Zeit seines Antrittes, und Hunderte, ja Tausende hätt er in seiner Eigenschaft als Cantor zu Grabe geleitet. Tief ergriffen dankte er schließlich der kgl. Staatsregierung, sowie seiner vorgesetzten Behörde für die vielen rühmlichen Auszeichnungen, die ihm dieselbe hätten zu Theil werden lassen, und drückte den Wunsch aus, ihm auch für die Folge dieses Wohlwollen bewahren zu wollen […]. Hierauf gab der kgl. Lokalschulinspektor in längerer Rede seinem Gefühle Ausdruck und schloß mit einem Hoch auf Seine Majestät Ludwig II., in das die ganze Versammlung mit einstimmte, worauf die unter dem Fenster versammelten Schulinder unter Musikbegleitung die Nationalhymne anstimmten. Wahrhaft rührend war der Moment, als eine kleine Schülerin in Form eines Gedichtes die Wünsche ihrer Mitschülerinnen ihrem greisen Lehrer darbrachte, welcher der Jubilar thränenvollen Auges dankte und sie segnete. […]

Nachmittags bewegte sich der Festzug nach dem am Bindlacher Berg gelegenen Schmidt’schen Keller, woselbst sodann ein Kinderfest abgehalten wurde, dem Alt und Jung bewohnte. Während sich die Kleinen beim Klange der Musik mit Tanz belustigten, erquickten sich die Aelteren und die von allen Richtungen herbeigeströmten Gäste unter den schattigen Linden an dem edlen Naß aus dem Schmidt’schen Felsenkeller. Laut erklangen noch bis zum späten Abend patriotische Lieder aus dem Munde der braven Sänger des Liederkranzes Bindlach, unter denen wir mehrere erblickten, deren militärische Auszeichnungen uns sagte, daß sie unter den Kämpfern für Deutschlands Ehre und Freiheit nicht gefehlt, und als von beredtem Munde des greisen deutschen Heldenkaisers und unseres hochherzigen Königs von Bayern gedacht wurde, brach die ganze Mende mit Begeisterung in stürmische Hochrufe aus. […]

Respekt vor einer Gemeinde, die ihres Lehrers so zu ehren versteht!“

Johann Lorenz Ludwig starb drei Jahre später, am 23. April 1877, in Bindlach.

 

 

Eine Ortschronik entsteht: Bindlach 2028

Im Jahr 2028 feiert die Gemeinde Bindlach ihre urkundliche Ersterwähnung vor (dann) 850 Jahren. Zu diesem Anlass soll eine umfassende Chronik als Druckwerk erscheinen, die viele Aspekte der Ortsgeschichte behandelt. Bis dahin ist es ein weiter Weg. Dieser Blog wird die Arbeiten an dem Buch belgeiten und dokumentieren. Bindlach 2028 ist ein Gemeinschaftsprojekt an dem alle geschichtsinteressierten Personen mitwirken können und das zugleich wissenschaftlich begleitet wird.

Themen Bindlach

Wappen der Gemeinde Bindlach