Neues aus dem Archiv: Wie der Strom nach Bindlach kam

von Walter Gaube

Vor ein paar Wochen stattete ich dem Bindlacher Gemeindearchiv im Rathaus einen Besuch ab. Mein Ziel war es, im Rahmen meiner Dissertation ein bisschen „Licht“ ins Dunkel der Bindlacher Stromgeschichte zu bringen.

Zum vereinbarten Termin ging es ins Bindlacher Rathaus: Ein paar Stufen hinunter, einen Gang entlang und schließlich steht man vor einer Rollanlage, in der sich die Überlieferung zur Bindlacher Geschichte und seinen Ortsteilen befindet. Mit den einwandfrei beschrifteten Kartons und den Findbüchern wird man auch schnell fündig. Es finden sich Unterlagen zur Wirtschaftsgeschichte, Schulwesen, Protokolle der Gemeindeversammlungen, Familienforschung und noch vieles mehr.

Zurück dazu, wie der Strom nach Bindlach kam: Am 25.März 1918 schloss die Gemeinde Bindlach mit der Bayerischen Elektricitäts-Lieferungs-Gesellschaft AG (BELG) einen Vertrag zur Lieferung und Errichtung von elektrischen Lampen und Motoren ab. Konkreter wurde es aber erst nach dem Kriegsende 1918. Im Juni 1919 unterzeichnete man einen weiteren Vertrag, in dem die BELG zusicherte, die Stromlieferungen drei Monate nach Vertragsschluss aufzunehmen. Im Gegenzug verpflichtete sich die Gemeinde für die nächsten 10 Jahre elektrische Energie im Wert von 6.000,- abzunehmen.

Diesem Vertragsabschluss ging eine Auseinandersetzung zwischen der Gemeinde und der BELG voraus. Konkret ging es um einen Baukostenzuschuss an die BELG von ca. 53.000,- Mark, die man nicht leisten wollte, da zunächst eine kostenfreie Zuleitung versprochen worden war. Als Alternative wollte die Gemeinde für ca. 30.000,- Mark ein eigenes Elektrizitätswerk in der Schleifmühle einrichten. Die Leitung dieses Werkes sollte der Brauereibesitzer Konrad Schobert übernehmen. In den Konflikt wurde auch das bayerische Staatsministerium des Inneren eingeschaltet. Ein wichtiges Druckmittel der BELG gegenüber der Gemeinde war das auf 20 Jahre zugesicherte Wegerecht, das der bayerische Staat der BELG im Staatsvertrag von 1913 zugestanden hatte. Mithilfe der Staatsverträge zwischen dem bayerischen Staat und den bestehenden Überlandwerken sollte eine einheitliche Stromversorgung in Bayern sichergestellt werden.

Soweit der erste kursorische Einblick darüber, wie den Bindlachern ein (elektrisches) Licht aufging.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.