Archiv für den Monat: Oktober 2021

Der letzte Bader von Bindlach

von Inge Gast (Enkelin)

Die alte Berufsbezeichnung „Bader“ geht zurück auf die Besitzer der damaligen „Badestuben“. Der Bader übte abwechslungsreiche Tätigkeiten aus und galt noch bis ins 20. Jahrhundert als der „Arzt der kleinen Leute“, also für Menschen, die sich keinen Besuch bei einem der studierten Ärzte leisten konnten. Auch waren die Bader lange Zeit wichtige Gehilfen der sachverständigen und studierten Ärzteschaft.

Der spätere Bahnwärter Johann Raps wurde am 16. Juli 1851 in Bindlach geboren. Er lebte später mit seiner Frau Johanna Elisabetha (geb. Rupprecht aus Bayreuth) in Ahornberg. Aus der Ehe gingen 14 Kinder hervor. Einer der Söhne, Martin Raps (geboren am 1. Dezember 1883), lernte bei Meister Reiß in der Carl-Schüller-Straße in Bayreuth den Friseurberuf. Nach der Gesellenprüfung blieb er noch einige Jahre im Betrieb, um Geld zu sparen. Sein Wunsch, eine höhere Schule zu besuchen und vielleicht zu studieren, ging aufgrund der Familiensituation nicht in Erfüllung. Um seinen Wissensdrang im Bereich der Medizin und Naturheilkunde zu stillen, ging er später nach Nürnberg, wo der den vielfältigen Beruf eines Baders erlernte. Die Ausbildung war nicht billig, aber er konnte sie erfolgreich abschließen und erhielt die Zulassung als Bader. Weiterlesen