Archiv der Kategorie: Allgemein

Die Pest – der schwarze Tod

Inge Gast

Im Mittelalter (14. Jahrhundert) starben viele Menschen an der Pest. Später versetzten weitere Epidemien wie die Cholera, Pocken, Typhus, die Spanische Grippe, Ebola und Aids die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Immer wieder stand auch die Seuchenbekämpfung im Fokus: Kontaktsperren, Desinfektionen (mit Essig, Rauch, Schwefel und anderen Substanzen), Vernichten der Kleidungsstücke einer verstorbenen Person. Die Ärzte trugen ein luftundurchlässiges Ledergewand mit schnabelartiger Maske. In dem Schnabel befanden sich mit Essig getränkte Schwämme und geruchsintensive Kräuter,
die die eingeatmete Luft filtern sollten. Auf den Masken befanden sich Glasaugen, zudem trugen die Ärzte Handschuhe. Es half leider nicht allzu viel.

“Schnabeldoktor”

Ereignisse in Bindlach 1633/34
Auch Bindlach mit seinen weiten Gemeindeteilen wird 1633 von einer als “Pest” bezeichneten Krankheit erfasst. Die Einwohner waren mit der Ausbreitung der Krankheit überfordert. 1634 wurde der verstorbene Bauer Hanns Ramming von seinem Knecht und den Mägden auf dem Ochsenkarren noch auf den Friedhof gefahren und begraben. Kurz danach verstarben auch die Tochter und die Magd und wurden auf dem freien Feld begraben. Das gleiche Schicksal traf dann auch noch die Ehefrau. Besonders schlimm traf es die andere Magd, wie die Kirchenbücher verraten: „weil schon ein Grub gewesen hat sie noch lebend hineingemusst und ist also die Nacht über vollends gestorben und dann am 20. August vom Knecht verscharrt worden“. Weiterlesen

Einige Notizen zum Steinbruch und zum Kalkwerk Drechsel & Scherzer

Gerhard Weich

Kalkwerk Scherzer, Foto von Frau Preiß, geb. Scherzer

Am 3. Mai 1920 wurden der “Acker an der Ritterleite” des Ramsenthaler Landwirts Johann Höhl und seiner Frau Margaretha von Herrn Georg Scherzer, Kaufmann in Bayreuth, erworben. Scherzer zahlte damals 1500 Mark. Einige Wochen später kaufte Scherzer den Steinbruch am Wolfsberg, den Steinbruch am Bindlacher Berg, eine Ebene auf dem Berg sowie ein Wohnhaus mit Steinbrecheranlage, Maschinenhaus, Wirtschaftsbude, Hofraum und weiteres Betriebsmaterial dazu. Verkäufer waren das Ehepaar Heidenreich und der Bindlacher Bierbrauer und Gastwirt Hans Kolb. Scherzer zahlte die stolze Summer von 70.000 Mark. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Jahreseinkommen in Deutschland (brutto) lag 1920 bei etwa 3700 Mark.

Kalkwerk Scherzer von Süden, Foto von Frau Preiß, geb. Scherzer (im Hintergrund ist die A 9 zu sehen)

Am 15. Dezember 1923 errichten die Kaufleute Georg Scherzer in Röhrig und Karl Drechsel in Bayreuth eine offene Handelsgesellschaft (OHG) mit dem Zweck der Herstellung und des Vertriebs von Baustoffen und Düngekalk. Die in Bindlach/Röhrig ansässige Firma hieß “Weiß- und Düngekalkwerke Röhring /Drechsel & Scherzer”.

Knapp zwei Jahre später, im Oktober 1925, wurde die OHG aufgelöst. Georg Scherzer kaufte die Firmenanteile von Karl Drechsel für 15.000 Goldmark ab und war nun alleinige Firmeneigentümer.

Arbeiter im Steinbruch Scherzer um 1934, Album Familie Weich

Das Unternehmen blieb lange Zeit im Besitz von Georg Scherzer. 1952 verkaufte er dann die Firma “Weiß- und Düngekalkwerk Schwerzer & Drechsel” (Drechsel war Bestandteil des Firmennamesn geblieben) schließlich an den Architekten Friedrich Karl Hereth und an Adam Hereth (beide aus Bayreuth) für 21.000 DM (Währungsreform und Einführung der DM: 1948).

Die Steinbrüche am Bindlacher Berg

von Gerhard Weich

Insbesondere in den Wintermonaten ist am Rand des Bindlacher Berges noch zu erkennen, wo sich hinter Büschen und Bäumen ehemalige Steinbrüche befanden. An der oberen Hangkante entlang lohnte sich zu früheren Zeiten der Abbau des freigelegten Gesteins.

Der Scherzer Steinbruch (Bild von Harald Schmeißer, Bindlach)

Die geologischen Schichten des Bindlacher Berges bestehen weitgehend aus Muschelkalk – wissenschaftlich unterteilt in den oberen, mittleren und unteren – und basieren auf einem Buntsandsteinsockel. Von diesem ist nur ein kleiner Teil in Gängen unterhalb des sogenannten Kellerhauses erschlossen worden oder bei Gebäudegründungen erkennbar gewesen. Weiterlesen

Der letzte Bader von Bindlach

von Inge Gast (Enkelin)

Die alte Berufsbezeichnung „Bader“ geht zurück auf die Besitzer der damaligen „Badestuben“. Der Bader übte abwechslungsreiche Tätigkeiten aus und galt noch bis ins 20. Jahrhundert als der „Arzt der kleinen Leute“, also für Menschen, die sich keinen Besuch bei einem der studierten Ärzte leisten konnten. Auch waren die Bader lange Zeit wichtige Gehilfen der sachverständigen und studierten Ärzteschaft.

Der spätere Bahnwärter Johann Raps wurde am 16. Juli 1851 in Bindlach geboren. Er lebte später mit seiner Frau Johanna Elisabetha (geb. Rupprecht aus Bayreuth) in Ahornberg. Aus der Ehe gingen 14 Kinder hervor. Einer der Söhne, Martin Raps (geboren am 1. Dezember 1883), lernte bei Meister Reiß in der Carl-Schüller-Straße in Bayreuth den Friseurberuf. Nach der Gesellenprüfung blieb er noch einige Jahre im Betrieb, um Geld zu sparen. Sein Wunsch, eine höhere Schule zu besuchen und vielleicht zu studieren, ging aufgrund der Familiensituation nicht in Erfüllung. Um seinen Wissensdrang im Bereich der Medizin und Naturheilkunde zu stillen, ging er später nach Nürnberg, wo der den vielfältigen Beruf eines Baders erlernte. Die Ausbildung war nicht billig, aber er konnte sie erfolgreich abschließen und erhielt die Zulassung als Bader. Weiterlesen

Zusammenfassung einiger Daten über Adam Thiem, Ehrenbürger der Gemeinde Bindlach

Zusammengestellt von Hans Thiem, Großneffe von Adam Thiem

Adam Thiem wurde am 9. Februar 1881 in Bindlach geboren. Er wuchs in seinem Elternhaus Bindlach 18, jetzige Bayreuther Str. 8, im kleinen elterlichen landwirtschaftlichen Anwesen auf.

In den Jahren 1897 bis 1900 besuchte er die Lehrerbildungsanstalt in Bayreuth.

Sein erstes Lehramt trat er am 1. September 1900 in Hohenberg an der Eger an, wo er bis 1926 verblieb. Im Jahr 1926 wurde er nach Stammbach versetzt. In Stammbach befasste sich der heimatkundlich Interessierte bereits mit der Geschichte seines damaligen Wohnortes und er sammelte über Stammbach bereits in zwei Bänden geschichtliche Daten. In Stammbach war er auch als Kantor und Organist tätig und dort verblieb er bis zur Versetzung in den Ruhestand.

Nachdem seine Ehefrau verstorben war, sein Sohn war ebenfalls bereits verstorben, kehrte er als Ruheständler in seinen Geburtsort Bindlach zurück. Weiterlesen

Die besondere Lage im Koordinatensystem

von Herbert Wehrberger

Unscheinbar, nicht fühlbar und doch schon seit Jahrhunderten bestimmt – der 50. Grad Nördlicher Breite. Und er führt mitten durch das Bindlacher Gemeindegebiet.

Kartenausschnitt Gemeindegebiet Bindlach mit Kennzeichnung 50. Breitengrad, bearbeitet und zur Verfügung gestellt durch die Bayerische Vermessungsverwaltung

Seit 2017 ist er – nur wenige Meter vom Vermessungspunkt entfernt – „felsenfest“ markiert am Radweg zwischen Eckershof und Ramsenthal, unmittelbar nach der Unterführung der sogenannten Sodabrücke. Die Volkshochschule Bindlach nahm ihr 50. Gründungsfest zum Anlass, diese Besonderheit in Bindlach nachhaltig bekannt zu machen. Beim Festakt der VHS mit dem „Hofstaat der Markgräfin“ wurde der Stein vor dem Rathaus enthüllt und danach zum endgültigen Standort verbracht. Weiterlesen

Samenklenge und Pflanzgarten Bindlach – Ein Betrieb der Bayerischen Landesanstalt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

von Herbert Wehrberger

Das Betriebsgelände im Ortsteil Stöckig in den 50-er Jahren – schon mit neuem Zapfenspeicher

 

Obwohl durch seine Gebäude deutlich erkennbar arbeitet in Bindlach ein Betrieb seit rund einhundert Jahren nahezu im Verborgenen. Und ist seit jeher unverzichtbar und nachhaltig wirkend als nur eine von zwei staatlichen Einrichtungen in Bayern. 1925 zunächst als privates Unternehmen auf dem Gelände der ehemaligen Dampfziegelei im Ortsteil Stöckig gegründet und bezeichnet als bayerische Samenklenge Bindlach. Die Nähe zu Bayreuth mit den dortigen Sitzen früherer Oberfränkischer Regierungsforstkammer und Kreisbauernkammer und die günstige Lage an der Bahnstrecke, später zur Autobahn festigten den Standort auf Dauer. Der Einzugs- und Versorgungsbereich der Betriebsstätte umfasst den gesamten bayerischen Raum nördlich der Donau. Das Familienunternehmen erwirtschaftete aus dem Betrieb nie ausreichenden Ertrag und verkaufte 1941 das gesamte Anwesen mit dem dort vorhandenen Wohngebäude und mehreren Hektar Land an den Staat. Die für die Samengewinnung und Pflanzenzucht erforderlichen Gebäude und Flächen wurden im Laufe der Jahre erneuert, erweitert und neu erstellt. Von größter Bedeutung zu nennen sind ein neuer Zapfenspeicher im Jahr 1957 und das Verwaltungsgebäude mit Lagerstätten 1999 oder immer wieder Bau- und Erweiterungsmaßnahmen im Pflanzgarten in der Hohen Warte. (1) Weiterlesen

Festwagen der Gemeinden Euben, Ramsenthal und Krottendorf anlässlich des Besuches von König Maximilian in Bayreuth

von Elke Bär

Im Juli 1860 besucht König Maximilian II. und seine Gattin Marie anlässlich der 50jährigen Zugehörigkeit der ehemaligen Markgrafschaft Bayreuth-Ansbach zum Königreich Bayern die Stadt. Aus diesem Anlass wird am 30. Juni 1860 auch das Standbild des Königs am Alten Schloss – dem jetzigen Finanzamt Bayreuth – enthüllt, das sicher auch heute noch jedem Bürger vertraut ist.

Statue Maximilian II., Neues Schloss Bayreuth, Foto Privatbesitz

Am folgenden Tag wird ein großer Jubiläumsumzug „angeordnet“, zu dem auch die hiesigen Landgemeinden ihre Abordnungen schicken. Weiterlesen

Auch die Germanen waren schon in Bindlach

von Norbert Hübsch

Germanischer Becher des 1. Jahrhunderts; gefunden in Bindlach (2019)

 

Immer wieder haben Funde und Ausgrabungen uns von der Anwesenheit von Kelten oder von Menschen in der Jungsteinzeit, der Bronzezeit oder des Frühmittelalters in Bindlach erzählt. Die frühe Geschichte von Bindlach konnte 2019 um ein bisher unbekanntes Kapitel ergänzt werden.

Bei der Erschließung des Baugebiets am Lehengraben konnten im Frühjahr 2019 im Rahmen von bauvorbereitenden Arbeiten von einer Arbeitsgruppe des Historischen Vereins für Oberfranken Funde geborgen werden, die auf eine germanische Siedlung des 1. bis 3. Jahrhunderts hinweisen. Weiterlesen

Neues aus dem Archiv: Wie der Strom nach Bindlach kam

von Walter Gaube

Vor ein paar Wochen stattete ich dem Bindlacher Gemeindearchiv im Rathaus einen Besuch ab. Mein Ziel war es, im Rahmen meiner Dissertation ein bisschen „Licht“ ins Dunkel der Bindlacher Stromgeschichte zu bringen.

Zum vereinbarten Termin ging es ins Bindlacher Rathaus: Ein paar Stufen hinunter, einen Gang entlang und schließlich steht man vor einer Rollanlage, in der sich die Überlieferung zur Bindlacher Geschichte und seinen Ortsteilen befindet. Mit den einwandfrei beschrifteten Kartons und den Findbüchern wird man auch schnell fündig. Es finden sich Unterlagen zur Wirtschaftsgeschichte, Schulwesen, Protokolle der Gemeindeversammlungen, Familienforschung und noch vieles mehr.

Zurück dazu, wie der Strom nach Bindlach kam: Am 25.März 1918 schloss die Gemeinde Bindlach mit der Bayerischen Elektricitäts-Lieferungs-Gesellschaft AG (BELG) einen Vertrag zur Lieferung und Errichtung von elektrischen Lampen und Motoren ab. Konkreter wurde es aber erst nach dem Kriegsende 1918. Im Juni 1919 unterzeichnete man einen weiteren Vertrag, in dem die BELG zusicherte, die Stromlieferungen drei Monate nach Vertragsschluss aufzunehmen. Im Gegenzug verpflichtete sich die Gemeinde für die nächsten 10 Jahre elektrische Energie im Wert von 6.000,- abzunehmen. Weiterlesen