Archiv der Kategorie: Allgemein

Herzliche Weihnachtsgrüße der Chronik Gruppe Bindlach 2028

Inge Gast

Das alte Bahnwärterhäuschen steht noch immer. Erinnert an die Zeit, als hier noch Züge von fern heranrollten und vorbeidonnerten. Aber als vor Jahren der kleine Dorf-Bahnhof, der kaum 10 Fußminuten entfernt lag, stillgelegt wurde, da hatte man nicht nur die Gleise ausrangiert, sondern auch ihn, den Bahnwärter. Der alte Haberer liebte das Geräusch der fahrenden Züge, in Gedanken fuhr er mit ihnen in die weite Welt. Wenn man einige Phantasie hatte, konnte man damit leben. Aber so war das kein Leben mehr. Für ihn nicht. So haben sie ihn bald schon zu Grabe getragen. Nun ist es still geworden.

Das Bahnwärterhäuschen steht noch verlassen auf seinem Fleck. Die Fassade zeigt jedes Jahr mehr Spuren der Vergänglichkeit, der Mörtel bröckelt ab, die Fensterläden hängen schief und klappern, wenn ein stürmischer Wind übers Land geht. Aber sonst ist es still. Keine Züge, keine Reisenden. Blühende Sträucher wuchern um das kleine Haus, das langsam und stetig verfällt. Manchmal im Sommer spielen Kinder auf der Wiese hinterm Haus. Dann hört man ihr Lachen und Johlen. Die Frau des Bahnwärters, die noch in dem Haus wohnt – wo hätte sie sonst hin sollen mit der kleinen Rente? – sie freut sich über jedes Lebenszeichen. Man sieht sie oft am Fenster sitzen. Das Ausgehen ist längst beschwerlich geworden.  Aber das Fenster ist eine wichtige Verbindung zur Außenwelt. Dann und wann hasten Leute vorbei. Sie haben es immer eilig. Die Erwachsenen mit den verschlossenen Gesichtern.

„Sind ihre Gesichter nicht wie Kerker ohne Fenster?“ denkt die alte Frau. „Kein Gruß, kein Lächeln öffnet ihre Gesichter.“ Ein Lächeln ist wie ein Fenster, das Einblick gewährt, für einen Moment die Fremdheit mit Vertrautheit tauscht. Den Betrachter aus der Vereinsamung befreit, für einen Augenblick. Manchmal wirken solche Augenblicke lange nach.

Am ‚Heilig Abend’ kam die Frau vom Bäcker mit ihrem kleinen Sohn und brachte der Bahnwärterwitwe ein Körbchen mit Kuchen, Wein und Schokolade.  Als diese verlegen zögerte, es anzunehmen, lachte sie der Kleine so herzlich an, sie streichelte seine Wangen, zutraulich griff er nach ihrer Hand, wollte sie nicht mehr loslassen und drückte sein kleines Gesichtchen hinein.

Diese spontane Zuneigung des kleinen Jungen war für die Beschenkte wie ein Sonnenstrahl, der etwas Licht in ihren grauen Alltag brachte. Ein klein wenig Vertrautheit in der Isolation, die so oft das Alter begleitet.

Plötzlich tauchten Erinnerungen auf an die eigene Kindheit, an die Geschenke und die Liebe, die sie alljährlich an Weihnachten erfahren durfte. Und sie vergaß für eine Weile, dass sie einsam war. Sie fühlte sich aufgehoben in dem unbeschwerten Lachen eines Kindes.

Allen unseren Lesern wünschen wir eine ruhige und besinnliche Zeit im Advent, eine fröhliche Weihnachtszeit und ein glückliches, friedvolles neues Jahr 2024.

HVO Regionalgruppe Bindlach und der VHS Bindlach

Ein Taufstein findet ein neues Zuhause

von Inge Gast

Nach einigen Nachforschungen ist es gelungen, den neuen Platz des alten Bindlacher Taufsteins von 1631 zu finden. Dieser Taufstein, der von der Gemeinde Hüll, Ortsteil der Stadt Betzenstein, im Zuge der Renovierungsarbeiten in ihrer Kirche ebenfalls generalüberholt und teilweise ergänzt wurde, findet in der schlichten Kirche einen würdigen Platz. Eine kleine Abordnung der Chronik-Gruppe Bindlach durfte sich an der schlichten Anmut und schönen Ansicht dieses alten Taufsteins erfreuen. Ein Herzliches Dankeschön geht an die Messnerin Frau März, die uns den Besuch der Kirche ermöglicht und uns viel Wissenswerte vermittelt hat.

Abb. 1 aus der Chronik von Helmut Haas

Wir suchen Zeitzeugen

Wir wünschen uns für die Chronik-Arbeit noch viele Menschen, die Erinnerungen an die Zeit von ca. 1930 bis in Nachkriegszeit haben. Gerne auch von den Eltern oder Großeltern.

Wir suchen Erinnerungen aller Art, Bilder Dokumente, Schriftstücke.

Jeder ist uns willkommen, der uns an seinen Erinnerungen teilhaben lässt.

Melden Sie sich bitte bei:

Hans Thiem 0179/767 302 5

Inge Gast    0151/412 492 76

800 Jahr-Feier in Euben.

von Inge Gast

Eine wirklich gelungene Feier! Familien aus Euben zaubern ein kleines Fest.

Die ersturkundliche Erwähnung vor 800 Jahren bot einen triftigen Anlass, gebührend zu feiern. Unter der Regie von Werner Hübner stellte die Dorfgemeinschaft einen tollen Abend auf die Beine. Nach der Rede von Bürgermeister Christian Brunner setzte sich der Akademische Oberrat Dr. Marcus Mühlnikel mit der historischen Seite der Geschichte auseinander. Auch der kirchliche Vertreter, Herr Pfarrer Edmund Grömer, und Werner Hübner meldeten sich zu Wort.

In der großen Maschinenhalle von Werner Hübner, die einladend dekoriert und hergerichtet war, hatten die Familien von Euben ein wunderbares warmes und kaltes Buffet aufgebaut. Auch am Trinken fehlte es nicht. Unsere Chronik-Gruppe von Bindlach war ebenfalls eingeladen. Wir und alle Gäste durften uns über das köstliche Essen freuen. Nochmals an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön und Glückwunsch zu diesem schönen gelungenen Fest.

Interview mit Adolf Merkel

von Inge Gast, Hans Thiem und Gerhard Weich

Im Juli 2023 hatten wir das Glück, ein Gespräch mit einem weiteren Zeitzeugen führen zu dürfen: Adolf Merkel. Dieser Besuch hinterließ eine tiefe Spur der Bewunderung darüber, wie präzise und spontan Herrn Merkel dieses Interview mit uns führte. Er konnte uns mitnehmen in seine Kindheit und Jugend und schilderte uns diese Zeit hellwach. Seine Ausführungen Schilderungen werden wir in unsere Chronik 2028 einbinden können. Wir bedanken uns auf das Herzlichste für die Zeit, die er uns zur Verfügung stellte.

Ein Interview mit Evi Reiß

von Inge Gast und Hans Thiem

Vielen herzlichen Dank an Frau Evi Reiß, die uns freundlicherweise einen Nachmittag schenkte. Wir durften mit ihr eine kleine Reise in die Vergangenheit antreten. Gespannt und auch teilweise sehr betroffen folgten wir ihren Erinnerungen von Anfang der Kriegszeit und den damaligen Erlebnissen. Es war für uns eine Bereicherung, den Worten zu lauschen. Sehr viele neue Aspekte tauchten auf und wir wurden Zeugen einer längst vergangenen Zeit. Darüber konnten wir einen Bericht verfassen der in unserer Chronik einen würdigen Platz einnehmen wird.

Besuch im Eckershof

von Inge Gast

Bereits am Donnerstag, 12. Januar 2023, fand unter der Führung von Gerhard Weich mit der Chronik-Gruppe Bindlach ein Besuch bei Hermann Masel in Eckershof statt.

Ziel der Veranstaltung war die Besichtigung der umfangreichen Sammlungen alter, teilweise schon historischer Exponate im Dachboden des Hauses der Familie Masel.

Vom Hausrat über Betten, Geschirr, Möbel, sämtliche Arbeitsgeräte des täglichen und bäuerlichen Lebens, militärische Kleidung, Waffen, Spielsachen, Bierkrüge – der Eckershof beherbergt schon fast ein kleines Museum.

Alle Interessierten – Gerhard Weich, Hermann Hübner, Herbert Wehrberger, Hans Thiem, Werner Fuchs, Elke Bär, Hermann Bayerlein, Gerhard Will und Inge Gast – waren von der Fülle der gezeigten Objekte überrascht und es entwickelte sich sofort das eine oder andere Gespräch.

Ein kleiner Einblick in die Sammlungen der Familie Masel

Wir danken an dieser Stelle Herrn Hermann Masel, für seine Zeit, in der er uns seine Sammlung zeigte und einige Anekdoten zu erzählen wusste.

Besuch des Vermessungsamts und der Universitätsbibliothek Bayreuth

von Inge Gast

Am 17. Februar 2023 war die Chonikgruppe von Bindlach wieder unterwegs. Durch den Einsatz von Herbert Wehrberger von der VHS konnten wir einen Besuch im Vermessungsamt (Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung) Bayreuth durchführen.

Was auf den ersten Blick als eine recht trockenen Angelegenheit erscheint, wird zur Freude aller Teilnehmer zum Erlebnis am Computer. Herr Stephan Scholz, unser „Geodatenansprechpartner“, zeigte uns, wie wir diese umfangreichen Daten handhaben und sinnvoll einsetzen können. Die Geodaten, die über das „Geoportal Bayern“ für jeden Bürger zugänglich sind, können über integrierte Suchfunktionen gesucht und genutzt werden. So gelingt es auch, alte Karten, also Uraufnahmen aus der Zeit ab 1808, anzusehen und Karten mit den neuesten Daten in dreidimensionalen Modellen darüber zulegen: Eine richtige Zeitreise für uns Hobbyforscher.

Die Chronik-Gruppe im Vermessungsamt

Anschließend ging es an die Universitätsbibliothek in Bayreuth, wo uns Herr Otmar Fehn in die Nutzung der Zeitungsressourcen einführte. Zahlreiche Blätter sind zwar schon online, aber gerade für lokale Zeitungen (vor allem für das 20. Jahrhundert) gibt es noch große Lücken. Das liegt teilweise am vergleichsweise strengen Urheberrecht in Deutschland. In der UB Bayreuth können diese Zeitungen aber über Filmrollen eingesehen und auch vervielfältigt werden.

Otmar Fehn erklärt uns die Nutzung des Microfilm-Lesegeräts

Beide Termine haben insgesamt nur etwas länger als drei Stunden gedauert, der Informationsgehalt war aber enorm!

Landwirtschaft einst und heute – der zweite Zeitzeugenabend

von Inge Gast

Zum zweiten Mal haben die VHS Bindlach und die HVO Regionalgruppe Bindlach zu einem kurzweiligen Abend eingeladen. Zahlreiche Besucher und Besucherinnen folgten am 14. Februar 2023 der Einladung. 

Einführungsvortrag von Hans Thiem

Das Thema des Abends war die Landwirtschaft mit all ihren Facetten. Dazu wurden auch diesmal Gäste als Zeitzeugen eingeladen: Hermann Masel aus Eckershof, Eberhard Böhner vom Lerchenhof, Werner Hübner aus Euben, Reinhold Böhner sowie Hans Küfner von seinen Bio Regio Betrieb. Nach der Begrüßung durch Dr. Marcus Mühlnikel präsentierte Hans Thiem von der Chronikgruppe etliche alte Bilder aus den ländlichen Bereichen von Bindlach. Danach folgte ein kurzes Referat über die Landwirtschaft, beginnend mit dem Mittelalter bis in den heutigen Zeitraum.

Die Zeitzeugen im Gespräch

Unsere Zeitzeugen ließen die Besucher mit interessanten und informativen Erzählungen an ihren jeweiligen Leben in der Landwirtschaft teilhaben. Die vorhandene Zeit war eigentlich für die Fülle an Informationen viel zu kurz. Einige „Geschichtla“ die wiedergegeben werden, brachten die Besucher herzhaft zum Lachen.

Unsere Zeitzeugen

Die anschließende Diskussion mit den Besuchern wurde recht lebhaft und lustig. Vor allen die zahlreichen ausgestellten Stücke, die aus früher Zeit der Landwirtschaft stammen, wurden ausgiebig erörtert. Wir möchten uns auch recht herzlich bedanken bei Hermann Masel, der uns für diesen Abend zahlreiche Gegenstände überlassen hat aus seinem kleinen Museum in Eckershof. Zum Schluss überreichte Herr Wehrberger (VHS) allen Zeitzeugen ein Flasche Sekt um ihnen für ihre Zeit und Mithilfe zu danken.

Es wurde viel besprochen an dem Abend.

„Eine sehr gelungene Veranstaltung“ – Erster Zeitzeugenabend in Bindlach

von Inge Gast

Der Einladung der VHS Bindlach und des HVO Regionalgruppe Bindlach zum ersten Zeitzeugenabend am 23. November 2022 folgten fast 60 Besucherinnen und Besucher.

Guter Besuch beim ersten Zeitzeugenabend

Die Spannung war förmlich zu spüren, als Bürgermeister Christian Brunner die Gäste begrüßte und den 1. Teil des Abends eröffnete. Die Bindlacher Geschäftswelt, speziell die Lebensmittelläden und deren Entwicklung in den letzten Jahrzehnten, und die Textilindustrie waren die Themen des Abends. Leider war Dr. Marcus Mühlnikel durch Krankheit verhindert, hatte aber schon mit seinem Team Vorarbeit geleistet.

Mit den Zeitzeugen Amanda Horn, Edmund Blätterlein, Gerhard Will und Karl-Victor Hass wurden die Erinnerungen an die vergangene Zeit lebendig. Gerhard Weich vom Chronik-Team illustrierte die Zeitzeugenbeiträge durch alte Fotografien der ehemaligen Bindlacher Geschäfte.     

Unserer vier Zeitzeugen: Gerhard Will, Edmund Blätterlein, Karl Victor Hass, Amanda Horn und Mitorganisator des Abends Gerhard Weich (von links nach rechts)

Amanda Horn konnte die Abläufe ihrer verschieden Geschäftsideen aufzeigen und das Publikum war mit spontanen, einzelnen Zurufen in der Erzählung dabei. Edmund Blätterlein, ein erfahrener Geschäftsmann ließ das Publikum teilhaben an seinen weitsichtigen Entscheidungen, die er auch noch heute im hohen Rentenalter trifft. Gerhard Will nahm das Publikum auf eine Reise in eine vergangene Zeit und an einige Lebensmittel-Geschäfte mit. Eine vergnügliche Wanderung, gewürzt mit Humor, gab er allen Zuhörern einen wunderbaren Einblick in seine Kinder- und Jugendzeit.

Karl-Victor Hass, ehemaliger Prokurist der Fa. Oehme, ließ das Publikum an einem großen Zeitraum der Firmengeschichte teilhaben. Die Bademodenfirma Oehme/Solar war mit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in Bindlach und hat dadurch stark zum Strukturwandel des Ortes beigetragen.

Noch etwas Besonderes konnte dem Publikum gezeigt werden: Exponate aus den 1950 Jahren. Von den Kurzwaren aus Amanda Horns Geschäft, über Bademoden der Fa. Oehme, bis zu einer tollen Sammlung von Gerhard Weich aus dem Lebensmittelgeschäft seiner Mutter, darunter viele Gebrauchsgegenstände und zahlreiche Formen, die für die Herstellung von Osterhasen, Nikoläusen und anderen Figuren verwendet wurden.

Exponate” aus den Läden und der Textilindustrie

Nach dem offiziellen Teil wurde noch sehr lebhaft diskutiert. Die Besucherinnen und Besucher waren am Ende der Meinung, dass der erste Zeitzeugenabend „eine sehr gelungene Veranstaltung“ war. Viele freuen sich nun schon auf den nächsten Termin im Frühjahr.

Das Ende einer sehr anregenden Veranstaltung.